13.05.11 - 13.05.2011 – AUFNAHMEN FÜR NEUE EP

Neulich so: „Verdammt! So viele Songs die wir schon seit längerer Zeit live spielen haben noch immer nicht ihren Weg aufs Tonband gefunden. Wird Zeit dass wir eine neue EP rausbringen!“

Gesagt, getan! Wir waren letztes Wochenende im bisher noch namenlosen Studio in Altona, wo unsere Freunde von Torpedo Hamburg sich gerade ein lauschiges Heim mit Deluxe-Proberaum und Gourmet-Tonstudio einrichten. Fünf neue Songs haben wir eingespielt, nebenbei noch unmenschliche Mengen von Grillkäse gegrillt, beim chinesischen Take-Away gegessen, zum Nachtisch gabs Space Cookies und Alsterwasser, abends dann ein Überraschungskonzert im Proberaum von WollePolle gespielt, später am Hafen dann kurz Slime gesehen, zu Inner Terrestials vorm Störte getanzt, dieses garstige Biermeister Zeug haben wir uns auch gegönnt, tja und am letzten Aufnahmetag war Thommys Stimme dann weg. Dumm gelaufen, aber kein Ding. Beizeiten müssen wir dann noch die Gesänge reinprügeln, mischen, meistern, und fertig ist die Luzie!

Selbstverständlich wird auch die neue EP ein Creative Commons Release mit kostenlosem Download. Außerdem überlegen wir, noch eine kleine Auflage in einem nahezu nostalgischen Format rauszuhauen. Mehr Infos gibts sobald es so weit ist! Peace!

11.04.11 - 11.04.2011 – FRUTTI DI MARE IST WIEDER DA!

Hey, das sind ja mal nette News:

Der Frutti di Mare Blog ist wieder da! Nachdem sie eine Zeit lang weg waren, sind jetzt alle Einträge wieder da, unter anderem ein nettes langes Interview mit uns, Texte zur Grauzonenthematik, Interviews, Reviews, und, und, und. Außerdem scheinen auch wieder neue Einträge dazu zu kommen. Erste Sahne! Schaut mal vorbei!

Beste Grüße nach McPom, stay rebel and rude!

Frutti di Mare

05.04.11 - 05.04.2011 – BOOM! EP REVIEW IM UNDERDOG FANZINE

Fred vom Underdog Fanzine hat ein sehr nettes Review über die Boom! EP geschrieben. Hierkann man es lesen:

Sänger und Gitarrist Thommy weiß, „we can be the bands we wanna hear“. Der Bandname ist bspw. dem OPERATION IVY-Song „Bankshot“ entliehen und private Hörgenüsse von COMMON RIDER und AGGROLITES werden auch in eigene Songs integriert. „Reclaim the streets“ geht ab wie Luzie, die eine flotte Sohle aufs Parkett legt und den Rundtanz bis zur totalen Erschöpfung zelebriert. Puh, da ist eine kurze Verschnaufpause von Nöten. Bei „Rat Race“ kocht zwar immer noch das Blut, wird aber mit einem traditionellen 2Tone-Cocktail zubereitet, der am Ende des Tages genossen wird. Bei „Alaska Ska“ läuft Luzie wieder mit Rudy in den Pit und skankt für den Soul, für die Subkultur, für die Party. Abschließend herrscht bei „Riot!Riot!Riot“ große Unruhe.

SKANKSHOT kündigt Protest an, vereint Punkers und Skangsters auf den Marktplatz, wo von dem Dach des Rathauses anarchistische Fahnen wehen und die Proteste eine Erinnerung ist, trotz Krawall immer schnieke auszusehen und die Krawatte gerade zu rücken. Denn ein wilder Stil verdirbt ein Charakter und passt Männern nicht gut zu Gesicht, die mit ihrem Äußeren harmonieren. Ein rustikaler Stil passt hingegen eher zum Fachwerk, und das benötigt eine längere Berufserfahrung. Das weiß auch Thommy und ersinnt eine einfache Lebensweisheit: „Einfach weiter machen und niemals sterben!“ Let’s skank, Rudy!

01.04.11 - 01.04.2011 – INTERVIEW-FRAGEBOGEN AUF 1234PUNKROCK.DE

Hej,

Es gibt mal wieder was zu lesen! Thommy hat für die Website von 1234 Punkrock aus Hamburg einen Fragebogen ausgefüllt. Skankshot ist die Band des Monats in der Rubrik „jung & knackig“ im April 2011. Jawoll. Verdient. :]

Den Artikel gibt es hier.

Außerdem stellen die Jungs am 21. April unsere Musik nochmal in ihrer Sendung auf Tide 96.0 vor. Free the airwaves!